Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser, um alle Bilder und Funktionen sehen zu können

Service

Jugendhilfeausschuss

Jugendhilfeausschuss des Landkreises Görlitz

Im Mai des Jahres 2014 wurde der Görlitzer Kreistag neu gewählt. Damit ist auch der Jugendhilfeausschuss neu besetzt. Wofür dieser da ist und wer die Mitglieder dieses Ausschusses im Landkreis Görlitz sind, erfahrt ihr hier.

Der Jugendhilfeausschuss ist das wichtigste Instrument in der Kommunalpolitik, um die Interessen von Kindern und Jugendlichen zu vertreten. Er ist unverzichtbar für die Mitbestimmung, Lenkung und Planung der regionalen Kinder- und Jugendpolitik.

Nur die jungen Menschen selbst sind Experten, wenn es um ihre Interessen, Haltungen, Bedürfnisse und Wünsche geht. Bei Angelegenheiten, die sie betreffen, muss ihr Wissen berücksichtigt werden. Nur sind sie keine Mitglieder im Jugendhilfeausschuss und können somit nicht direkt Einfluss nehmen.

Damit ihre Sicht dennoch nicht verloren geht, sind im Gegensatz zu anderen Ausschüssen nicht nur die gewählten Vertreter Mitglieder. Im Jugendhilfeausschuss sitzen zusätzlich jugendliche Experten aus der Praxis der Jugendarbeit sowie Fachleute der Kinder- und Jugendhilfe und der Verwaltung. Die Besonderheit dabei ist, dass all diese Mitglieder gleichberechtigt sind.

Struktur

Der Jugendhilfeausschuss und die Verwaltung zusammen bilden das Jugendamt. Dieses Gebilde ist einzigartig und im SGB VIII vom Bundesgesetzgeber vorgeschrieben. Hier erkennt man auch die besondere Bedeutung der Freien Träger in der Kinder- und Jugendhilfe.

Öffentliche Träger
Zu den Öffentlichen Trägern gehören Kreise, kreisfreie Städte und Kommunen. Der Öffentliche Träger ist verpflichtet, ein Jugendamt einzurichten, um der Verantwortung in der Kinder- und Jugendhilfe gerecht zu werden (ausreichend und qualitative Angebote, Vielfalt und Wahlfreiheit gewährleisten).

 

Freie Träger
Die Freien Träger sind Vereine und Verbände, die eigenverantwortlich und nach selbst gewählten Zielen Maßnahmen und Angebote durchführen, z.B.:

• Freizeit-, Sport-, Gruppen- und Beratungsangebote
• Offene Treffs und Jugendclubs
• Ferienfreizeiten
• Bildungsprojekte
• Weiterbildungsangebote

Deshalb werden aus ihren Reihen sachkundige Bürger in den Jugendhilfeausschuss berufen. Diese können entweder ehrenamtlich Tätige (z.B. auch aktive Jugendliche) oder hauptamtlich Tätige sein und haben ebenso Sitz und Stimme wie die gewählten Vertreter der Kreistages.

 

Zusammensetzung
Die Zusammensetzung der Jugendhilfeausschüsse mit stimmberechtigten und beratenden Mitgliedern ist bundesweit gleich geregelt.
3/5 der stimmberechtigten Mitglieder sind Teil der gewählten Vertreter des Kreistages. Die restlichen 2/5 der stimmberechtigten Mitglieder werden auf Vorschlag der Freien Träger entsandt.
Hinzu kommen noch beratende Mitglieder. Zu diesen können Bürgermeister, Vertreter von Gerichten, Kirchen, Schulen oder Polizei, aber auch Jugendliche aus Verbänden oder Schulsprecher gehören.

 

Aufgaben
Der Jugendhilfeausschuss legt die grundsätzlichen Richtlinien der Kinder- und Jugendhilfe fest. Er muss sich um vielfältige Aufgaben kümmern, unter anderem:

• Kinder und Jugendliche bei kommunalen Entscheidungen beteiligen
• Ehrenamt aktiv fördern
• Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche planen
• kulturelle Angebote für Jugendliche sichern
• örtliche Jugendverbandsarbeit fördern
• Zusammenarbeit von Jugendarbeit und Schule fördern
• Kinderbetreuungsangebote sichern
• Rechtsextremismus bekämpfen und präventive Angebote schaffen
• neue, innovative Beteiligungsmodelle erproben

Möglichkeiten für junge Menschen
Haben Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene Fragen oder Anliegen, wollen sie ihre Meinung in die Arbeit des Jugendhilfeausschusses einbringen, haben sie die Möglichkeit, die Mitglieder des Ausschusses anzusprechen. Auf diesem Weg kann ihre Sicht dort direkt eingebracht werden. In unserem Landkreis hat der Jugendhilfeausschuss folgende Mitglieder:

 

Vorsitzender
• Landrat Bernd Lange

Gewählte Vertreter:
• Gotthilf Matzat (CDU, Kottmar OT Eibau)
• Tina Hentschel (CDU, Olbersdorf)
• Michael Hannich (CDU, Görlitz)
• Helmut-Andreas Spengler (CDU, Waldhufen OT Jänkendorf)
• Renate Schwarze (SPD, Görlitz)
• Annett Posselt (DIE LINKE, Görlitz)
• Heike Krahl (DIE LINKE, Krauschwitz)
• Gudrun Kolbe (KJiK, Krauschwitz)

 Freie Träger der Jugendhilfe
• Christian Klämbt (Mobile Jugendarbeit e.V., Weißwasser)
• Annette-Luise Birkner (CVJM LV Schlesische Oberlausitz, Löbau)
• Bernd Stracke (Hillersche Villa gGmbH, Zittau)
• Dirk Reinke (AWO KV Oberlausitz e.V., Görlitz)
• Daniela Ahrens (Paritätischer Wohlfahrtsverband LV Sachsen e.V., Görlitz)
• Thomas Brendel (Evangelischer Kirchenkreis Schlesische Oberlausitz, Löbau-Zittau)

Beratende Mitglieder:
• Jugendamtsleitung
• Ines Fabisch (Gleichstellungsbeauftragte)
• Ludwig Hetzel (Katholische Kirche)
• Martina Fourier (Ev.-Luth. Kirche)
• Petra Vallentin (Bundesagentur für Arbeit)
• Edeltraud Donath (Bildungsagentur)
• Olaf Kenklies (Amtsgericht Zittau)
• Stefan Schmidt (Jobcenter)
• Diana Matiza (Domowina)
• Mandy Döring (Polizei)
• Steffen Blaschke (AGT)



<< zurück

Wir sind Mitglied

 

 

______________________________________________________________________________________________________________________________


Unsere Förderer und Unterstützer sind:
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen Fonds Soziokultur Stiftung Lausitzer Braunkohle Stadt Görlitz Niesky
              
           

Kontakt | Impressum | Sitemap | Login
Jugendring Oberlausitz e.V. | Muskauer Str. 23a | 02906 Niesky